Datenbank-Dokumentation

Tabelle Stimuli (↩ zurück zur Übersicht)

Beschreibung
Diese Tabelle listet Stimuli für alle von VerbaAlpina verwendeten Quellen. Die Nachvollziehbarkeit der Herkunft eines Sprachbelegs innerhalb der jeweiligen Quelle wird durch den Stimulus und den Informanten gewährleistet. Der Begriff "Stimulus" beschreibt prinzipiell, wodurch die Antwort eines Informanten ausgelöst wurde, wird hier aber je nach Quellentyp weiter gefasst:

  • Fragebücher: Die jeweilige Frage
  • Sprachatlanten: Der Name der jeweiligen Karte
  • Wörterbücher: Das jeweilige Lemma
  • Belege aus dem Crowdsourcing-Tool: In diesem Fall wird der Name bzw. die Beschreibung des jeweiligen Konzepts in der vom Nutzer gewählten Portalsprache angegeben. Dies entspricht dem Text, der dem Nutzer im Portal angezeigt wurde. Wenn sich die Verschriftlichung eines Konzepts nachträglich ändert, bleibt so weiterhin nachvollziehbar, welcher Text dem Nutzer zum Zeitpunkt der Eingabe angezeigt wurde.
Der Stimulus ist somit oft die Verschriftlichung eines Konzepts. Gerade bei den Sprachatlanten entspricht der Kartenname in vielen Fällen dem Konzept der dort aufgeführten Sprachbelege. Dieses kann allerdings bei einzelnen Belegen abweichen (z.B. weil es durch zusätzliche Bemerkungen genauer spezifiziert wird) und wird bei der Transkription deshalb manuell angegeben (siehe vtbl_aeusserung_konzept).

Diese Tabelle wird von folgenden Tabellen referenziert:
Spalten
Der Name von Spalten, die Teil des Primärschlüssels sind wird fett dargestellt, die Namen von Fremdschlüsseln unterstrichen. Kursivierte Werte im Feld Datentyp bedeuten, dass der Wert optional (nullable) ist.
SpaltennameDatentypMögliche WerteBeschreibung
id_stimulusint(10) unsignedbeliebigEindeutige ID.
erhebungvarchar(20)beliebigFremdschlüssel, der auf die Tabelle bibliographie verweist. Quelle, aus der dieser Stimulus übernommen wurde. Für Belege, die von VerbaAlpina selbst erhoben wurden, wird der Wert "Crowd" verwendet.
kartevarchar(20)beliebigGibt für Sprachatlanten die Nummer der jeweiligen Karte und für andere Quellentypen einen dem entsprechenden "Schlüssel" an. In den meisten Fällen ist das ein numerischer Wert (z.B. auch die Nummer eines Lemmas in einem Wörterbuch), es sind prinzipiell aber beliebige Zeichen erlaubt.

Bei Belegen aus dem Crowdsourcing-Tool wird hier die Konzept-ID und durch einen Unterstrich getrennt die vom Nutzer gewählte Portalsprache angegeben.
nummervarchar(5)beliebigDieses Feld wird verwendet, um eine weitere Unterteilung des im Feld "Karte" gegebenen Eintrags zu ermöglichen. Beispielsweise enthalten gewisse Karten in Sprachatlanten auf einer Hauptkarte mehrere "Unterkarten", die dann durch dieses Feld unterschieden werden können. Das erste Element hat die Nummer 1, eventuelle weitere werden aufsteigend nummeriert. In Ausnahmefällen kann dieses Feld auch nicht numerische Zeichen enthalten, z.B. falls die Quelle selbst bereits eine Aufzähung mit a, b, c... verwendet.

Bei Belegen aus dem Crowdsourcing-Tool werden hier die Änderungen der Konzeptbeschreibung bzw. des Konzeptnames dokumentiert. Wenn ein Nutzer zum ersten Mal einen Begriff für ein Konzept in einer der Portalsprachen angibt, wird ein Stimulus mit der Numemr 1 erstellt. Falls sich die Darstellung des Konzepts in dieser Sprache nachträglich ändert, wird ein neuer Stimulus mit der geänderten Darstellung des Konzepts und der Nummer 2 erstellt etc.
stimulusvarchar(1000)beliebigTextuelle Repräsentation des jeweiligen Stimulus.
va_phaseenum'','0','1','1a','2','3','4','2a'Angabe der Projektphase, in der dieser Stimulus transkribiert/verarbeitet wurde.
bemerkungvarchar(1000)beliebigFreitextfeld für Bemerkungen.
id_externvarchar(100)beliebigExterne ID, falls dieser Stimulus aus einer Partner-Datenbank (vgl. Kooperation) stammt.