Methodologie

Sortierung

Alle Einträge anzeigen

A   B   C   D   E   F   G   H  I   J  K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X  Y  Z  


Öffentlichkeit  (Zitieren)

s. Publikation.

Tags: Webseite



Onomasiologische Einteilung  (Zitieren)

Um die Konzepte in funktionale Kategorien einzuteilen, werden sie in Produkte, Prozesse, Personen, Geräte und Gefäße eingeteilt. Sie können wie folgt charakterisiert werden:

Produkte
Sind im weitesten Sinne Bestandteile des Produkts, d.h. auch Milch kann in diese Gruppe gefasst werden. Desweiteren sind beispielsweise Rahm, Buttermilch sowie Reste wie Molke auch Produkte, aus dem wieder weitere Produkte entstehen.

Prozesse
Über Prozesse werden aus einem wieder andere Produkte (z.B. Molke -> Ziger).

Personen
Meistens sind Personen an Prozessen beteiligt, z.B. der Senner.

Geräte
Die Personen verwenden Geräte, um Produkte in einem Prozess zu verarbeiten. Es wird dazu verwendet, um ein Produkt von dem einen in einen anderen Zustand zu bringen (z.B. die geronnene Milch mithilfe einer Käseharfe zu brechen). Beim Einsatz eines Geräts ist auch immer eine Form von Energie beteiligt, z.B. Muskelkraft oder elektrischer Strom. Die Trennschärfe zum Gefäß ist nicht immer gegeben. Ein Gefäß, das für einen Reifungsprozess vorgesehen ist oder mit dem Flüssigkeit durch Schwerkraft aus einem Produkt, z.B. der Käsemasse entzogen wird, stellt demnach auch ein Gerät dar. Ähnlich ist es mit den verschiedenen Formen von Butterfässern. Sie fassen zwar den Rahm, deren Zweck ist aber nicht die Lagerung, sondern die Verwendung für den Prozess, den Rahm in Butter und Buttermilch zu trennen.

Gefäße
Sind nur für die Lagerung eines Produkts oder für dessen Transport in Verwendung. Das beste Unterscheidungskriterium zum Gerät ist jenes, dass ein Gefäß in der Hinsicht keine Rolle bei einem Prozess spielt, als dass das Produkt dadurch verändert wird.






(auct. Markus Kunzmann)

Tags: Linguistik



Onomasiologischer Rahmen  (Zitieren)





(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik



Onomastik  (Zitieren)

Onomastische Befunde, speziell in der Toponomastik, sind für die Einschätzung einer den Sprachwechsel überdauernden siedlungsgeographischen Kontinuität von grundlegender Bedeutung (vgl. im Blick auf die Alpen schon Steub 1867 und von Greyerz 1933). Hier sind zwei semantische Typen zu unterscheiden: Auf der einen Seite werden antike Formen aus Substratsprachen übernommen ("[j]ene oft unangenehmen Verräther anderer Zeiten", wie Steub 1867, 142, süffisant sagt). Ihre Freilegung muss die Regelmäßigkeiten der historischen Phonetik beachten und gleichzeitig mit vielfältigen Ausnahmen rechnen, die oft durch volksetymologische Remotivation bedingt sind. Auf der anderen Seite gibt es ‘sprechende‘ Namen, mit denen die Sprecher der Substratsprachen explizit benannt wurden, wie zum Beispiel in den alemannischen und bairischen Namen mit der Basis wal(l)-, walch-, welsch- ‘romanisch‘ (vgl. die klassische Arbeit von Ernst Schwarz 1970). Die Vorgehensweise kann aus zwei entgegengesetzte Perspektiven erfolgen, nämlich ausgehend von antiken Belegen (in Itinerarien, auf Meilensteinen u. a.) nach jüngeren oder aktuellen Entsprechungen suchen oder aber in gegenläufiger Richtung für aktuelle Formen Etyma in Form antiker Belege oder sprachwissenschaftlicher Rekonstruktionen identifizieren.
Die erstgenannte Perspektive ist wegen der überschaubaren Inputdaten zweifellos einfacher, denn sie liefert einen Grundbestand von meist gut lokalisierbaren römischen Namen, der systematisch abgearbeitet werden kann. Weitaus anspruchsvoller und auch erheblich aussagekräftiger ist die Rückperspektive. Hier fehlt es weithin an den Voraussetzungen für eine erfolgreiche großräumige Arbeit; viele Gebiete sind namenkundlich nicht erschlossen, da weder die rezenten dialektalen Varianten noch frühe Belege vorliegen. Immerhin ist mit dem Schweizer Ortsnamenportal ein vielversprechender Anfang gemacht worden.
Neben den Siedlungsnamen ist aber gerade die Dokumentation von Flurnamen (etwa von Berg und Almen) wichtig, da sie Rückschlüsse auf die kontinuierliche Nutzung des Geländes erlaubt. Dazu das folgende, ganz vorläufige Beispiel: In seiner wichtigen Studie über die frühmittelalterliche Besiedlung des südlichen Oberbayern und der sich anschließenden Tiroler und Salzburger Gebiete schreibt Franz Weindauer 2014 über das Ergebnis einer umfassenden Auswertung der archäologischen Funde: "Der Abgleich mit den Ergebnissen der Ortsnamenkunde und der Patrozinienforschung hat ergeben, dass erneut die bereits in spätrömischer Zeit besiedelten Regionen stichhaltige Hinweise auf romanisches Leben im Frühmittelalter liefern. Dazu zählen in erster Linie das Ammerseegebiet, das Werdenfelser Land, das östliche Chiemseegebiet und der Rupertiwinkel, aber beispielsweise auch die Region um das Mangfallknie, um Rosenheim und um den Starnberger See" (Weindauer 2014, 249). Dabei orientiert sich die Verteilung der archäologischen Fundorte im alpinen Teil seines Untersuchungsgebiets ganz offenkundig an den Passwegen, also etwa an der Brenneroute, die sich in Innsbruck (von Süden aus gesehen) in einen westlichen Zweig (über den Zirlerberg nach Garmisch und ins Alpenvorland) und einen östlichen Zweig (den Inn abwärts) teilt. Schon ein oberflächlicher toponomastischer Blick auf das ausgedehnte Karwendelgebirge, das im Winkel dieser beiden Routen liegt und bis heute keine einzige etwas größere Siedlung kennt, fördert im Abstand von wenigen Kilometern evidente Romanismen oder romanisch vermittelte vorrömische Wörter zu Tage:
* die Fereinalm < lat. veranum, vgl. spa. verano 'Sommer' sowie den Vereinatunnel im Unterengadin;
* die Krapfenkarspitze zur Basis vorrömisch *krapp- 'Fels', vgl. roh. (sursilvan) crap mit sehr zahlreichen Belegen in der Bündner Toponomastik (vgl. Schorta 1964 , 111-114);
* die Pleisenspitze zur Basis vorrömisch *blese 'steile Grashalde', vgl. roh. blaisch, blais, bleis, bleisa (vgl. DRG 2, 373 sowie die ebenfalls zahlreichen toponomastischen Belege in Schorta 1964 , 44-46);
* der Hochgleirsch zu lat. glarea 'Kies' + iciu mit Verlagerung des Akzents auf die erste Silbe; vgl. die schweizerischen Entsprechungen, wie den roh. Ortsnamen glaretsch in Disentis (vgl. Schorta 1964, 164) und den ostschweizerischen alemann. Ortsnamen Glaretsch in Pfäfers (vgl. ortsnamen.ch);
* die Larchetalm < lat. laricetum 'Lärchenwald', aus larix + etum, vgl. die zahlreichen roh. Belege des Typs laret, zur Variante lat. larictum in Schorta 1964, 185;
* den Bergnamen Juifen < lat. iugum 'Joch', wiederum etliche, weitgestreute Parallelen, vgl. die Ortsnamen Juferte im Simmental südlich Bern, mehrere Juf und giuf, giuv in Graubünden (alle im Ortsnamenportal der Schweiz) sowie den Jaufenpass in Südtirol; wenig östlich vom Juifen liegt der Berg Guffert, dessen Name zur genannten Simmentaler Variante gestellt werden muss.
Eine sorgfältige Analyse würde noch erheblich mehr zu Tage fördern. Man beachte beim letzten Beispiel die deutlich nicht mehr lateinische, sondern romanische Lautgestalt (-g- > -v-, -f). Alle diese Übernahmen setzen Kontakt mit einer romanischsprachigen Bevölkerung voraus, die das Gebirge zur Subsistenz nutzte, und wohl auch Akkulturation an ihre Lebensform. In diesem Sinne hat sich schon Gamillscheg 1935, 306 geäußert: "Der alemannische und bajuwarische Bauer, der dem neubesiedelten Boden seine Frucht abringt, stellt die Verbindung mit den unter gleich harten Bedingungen arbeitenden Romanen her. Nichts zeigt deutlicher, daß sich hier keine nationalen Kämpfe abgespielt haben, als die Tatsache, die altromanischen Ortsnamen und die jüngeren deutschen hier ebenso friedlich nebeneinander weiterbestehen wie Ladiner und Deutschtiroler. Das Eindringen der Alemannen und Bajuwaren in den rätisch-norischen Alpenraum hat keine Kulturzerstörung im Gefolge gehabt."

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik