Methodologie

Sortierung

A   B   C   D   E   F   G   H  I   J  K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X  Y  Z  


Forschungslabor (Zitieren)

Es ist ferner vorgesehen, ein virtuelles Forschungslabor einzurichten, das alle interessierten Nutzer einlädt, die von VerbaAlpina entwickelten geolinguistischen Tools (verschiedene kartographische Darstellungen,Typisierungsstufen u.a.) individuell zu nutzen und neue, womöglich auch alternative Analysen und Ergebnisse zu präsentieren. Selbstverständlich können auch die Tools selbst weiterentwickelt werden.


(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik Informationstechnologie Webseite



Forschungsumgebung (Zitieren)

Die Aufgaben und Leistungen von VerbaAlpina können den folgenden Bereichen zugeordnet werden:
(1) Dokumentation und sprachgeschichtliche Analyse des dialektalen Wortschatzes, der nach Maßgabe des onomasiologischen Rahmes als charakteristisch eingeschätzt wird;
(2) Kooperation mit Projektpartnern zum gegenseitigen Datenaustausch und zur Datenanalyse;
(3) Publikation des Datenbestandes, analytischer Texte und unterschiedlicher, projektbezogener Materialien, die sich teils an die fachliche, teils an die breite Öffentlichkeit richten.
Die Funktionen (1) bis (3) wurden mit der ersten Version 15/1 bereits aktiviert ; ergänzt wurden sie mit Version 17/1 um::
(4) Datenerhebung durch Crowdsourcing.
Alle aktiven Funktionen werden kontinuierlich ausgebaut. In der Vorbereitung befindet sich schließlich:
(5) die Einrichtung eines Forschungslabors.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Funktionsbereiche



Fotos (Zitieren)

Die Mediathek von VerbaAlpina enthält eine umfangreiche, ständig wachsende Sammlung georeferenzierter Fotos; diese Aufnahmen erfüllen einen doppelten Zweck: Einerseits verweisen sie auf konkrete Referenten mit all ihren idiosynkratischen Besonderheiten, die vor allem bei Gebäuden sehr ausgeprägt sein können; andererseits sollen die Fotos in möglichst anschaulicher Weise ein Konzept illustrieren und so zur Grundlage für die Erhebung weiterer Bezeichnungen des Konzepts werden. In dieser Funktion geht es also nicht darum, den spezifischen Referenten, also eine ganz bestimmte Almhütte, wiederzuerkennen. Das wäre sogar eher störend, denn in diesem Fall neigen Informanten dazu, den Eigennamen der Alm zu liefern, und nicht die Bezeichnungen des Konzepts. Das Risiko ist allerdings überschaubar; ein grundsätzliches Missverständnis ergibt sich eigentlich nur beim Wiederkennen bekannter Personen; hier ziehen die individuellen Merkmale die gesamte Konzentration des Betrachters auf sich, so dass der Abgebildete spontan und unwillkürlich mit dem Namen genannt wird ("das ist doch der Willi!") – und nicht in der Funktion, die er auf dem Foto ausübt (SENN). Strenggenommen wäre daher zur Erhebung von Bezeichnungen die Verwendung idealisierter Zeichnungen anstelle von Fotos konkreter Objekte vorzuziehen; das scheitert jedoch am Fehlen entsprechender Vorlagen. Alle Abbildungen von Referenten sind über die Datenbank mit den Kategorien "Konzept" und "Bezeichnung" verbunden.

(auct. Stephan Lücke | Thomas Krefeld)

Tags: Außersprachlicher Kontext