Methodologie

Sortierung

Alle Einträge anzeigen

A   B   C   D   E   F   G   H  I   J  K   L   M   N   O   P  Q   R   S   T   U   V   W   X  Y  Z  


Alpenwörter (Zitieren)

Typisch alpine Realia (wie die GAMS, die ZIRBELKIEFER oder die ALM) werden oft durch vorrömische Substratwörter bezeichnet. Diese sprachliche Schicht wurde wohl zuerst von Jakob Jud 1911 ausführlicher beschrieben; sie bildet den Kern der so genannten Alpenwörter. Allerdings ist der Ausdruck nicht ganz eindeutig, denn er wird von Otto von Greyerz 1933, der ihn wohl geprägt hat, und Johannes Hubschmid 1951, der ihn vor allem bekannt gemacht hat, etwas weiter gefasst: "Ich verstehe darunter Wörter, die Geländeformationen, Naturerscheinungen, Tiere und Pflanzen oder mit der menschlichen Tätigkeit zusammenhängende konkrete Begriffe bezeichnen, Wörter, die sich nur oder hauptsächlich in den Alpenmundarten erhalten haben, oder die zwar auf einem größeren Gebiet leben, aber in den Alpen häufig eine speziell 'alpine' Bedeutung zeigen. Alpenwörter können auch germanischen oder romanischen Ursprungs sein" (Hubschmid 1951, 7; vgl. zur Begriffsgeschichte neuerdings auch Rampl 2011, 131 ff.).

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik



Analoge Sprachgeographie (Zitieren)

Die Wissensdimensionen, die im inhaltlichen Horizont von VerbaAlpina liegen, d.h. SACHEN, KONZEPTE und WÖRTER, werden in der analogen Präsentationsweise der traditionellen Sprachgeographie in der Regel sehr eng und oft in ganz unklarer Weise miteinander verquickt. Exemplarisch ist AIS 1192a LA CASCINA DI MONTAGNA. Der Kartentitel hat zunächst den Status eines Konzepts, nämlich GEBÄUDE, “wo ein gut ausgebildeter Käser (‘Senn’) mit Hilfspersonal die Milch sachgemäss zu Käse, Butter, Zieger verarbeitet”. Weiterhin erfährt man, dass es sich um einen Oberbegriff handelt, denn manche Sennhütten dienen gleichzeitig als Lagerraum für Milch und Käse, während in anderen Fällen dafür spezielle Milch- und Käsekeller zur Verfügung stehen, die wiederum angebaut oder freistehend sein können und häufig von einem Wasserlauf durchflossen werden. Ausserdem ist die “meist massive steinerne Sennhütte” von hölzernen zu unterscheiden usw. Es gibt, mit anderen Worten, eine ganze Typologie untergeordneter und spezifischerer Konzepte, ohne dass im einzelnen immer klar ist, welche Hütte mit dem jeweils auf der Karte belegten Wort gemeint ist. Das Konzept im Kartentitel ist also häufig unterspezifiziert, und an keinem Ort kann die Existenz anderer Bezeichnungen für spezifischere Hütten ausgeschlossen werden; Dialektwörterbücher bestätigen diesen Eindruck mit großer Regelmäßigkeit. Gleichzeitig kommen mit dem MILCH- und KÄSEKELLER andere Konzepte ins Spiel, die keine Unterbegriffe von SENNHÜTTE sind; ferner wird in derselben Legende auf das häufige Vorkommen von Ställen (für unterschiedliche Tiere, auch für Schweine) hingewiesen, auf ein drittes Konzept also. Bezeichnungen für diese weiteren Konzepte werden in der Regel nicht auf der topographischen Karte eingetragen, sondern am Rand in Form von Listen, die meist nur Belege für wenige Orte zeigen. Gleichzeitig kommt es nicht selten vor, dass auf den Listen polyseme Wörtern auftauchen, die in einzelnen Orten ganz andere Konzepte bezeichnen. Man vergleiche den Typ kort, der auf der Liste zum Konzept ALPSTALL in den AIS_Orten 107 und 109 belegt ist, obwohl er in einem der beiden Belege (Punkt 109) ein ganz anderes Konzept, nämlich den offenen LAGER- UND MELKPLATZ FÜR VIEH BEI DER ALMHÜTTE bezeichnet.





Dergleichen Inkonsistenzen müssen bei der digitalen Datenaufnahme unbedingt beseitigt werden; oberstes Gebot ist hier die scharfe Trennung der genannten inhaltlichen Dimension, sozusagen die systematische Dekonstruktion der gebotenen Information.





Im Zuge einer solchen Dekonstruktion ergibt die oben als Beispiel genannte Karte folgende Datensätze:

AIS 1192a, Stimulus LA CASCINA DI MONTAGNA; SENNHÜTTE
weitere Stimuli (= onomasiologisch eindeutige KONZEPTE): 8 (MILCHKELLER, KÄSEKELLER, LA CANTINA DA LATTE, MAIENSÄSSE, ALMSTALL, SCHLAFRAUM IN DER SENNHÜTTE, ANDERE ÖKONOMIEGEBÄUDE, DIE ALP WECHSELN)
mögliche untergeordnete KONZEPTE: 120
sprachliche Einzelbelege: 1032
Erhebungsorte: 134

Im Anschluss können dann alle Informationen in konsistenten Kategorien und quasi beliebiger Kombination aus der Datenbank abgerufen und visualisiert werden.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik



Autorenschaft (Zitieren)

Alle verbalen Beiträge der VerbaAlpina-Seite sind namentlich gekennzeichnet; Autoren werden mit dem Kürzel "auct." markiert, Übersetzer eines Beitrags mit dem Kürzel "trad.". Die Software wird im Wesentlichen von Florian Zacherl, David Englmeier (seit 1.10.2016) und Filip Hristov (seit 1.10.2016) entwickelt.

(auct. Thomas Krefeld | Susanne Oberholzer)

Tags: Webseite