Methodologie

Sortierung

Alle Einträge anzeigen

A   B   C   D   E   F   G   H  I   J  K   L   M   N   O   P  Q   R   S   T   U   V   W   X  Y  Z  


Georeferenzierung (Zitieren)

Ein wesentliches Ordnungskriterium der in VerbaAlpina verwalteten Daten ist die Georeferenzierung unter Verwendung von Breiten- und Längengraden. Die Genauigkeit dieser Referenzierung variiert je nach Datentyp, wobei grundsätzlich eine möglichst exakte, metergenaue Referenzierung angestrebt wird. Im Fall der Sprachdaten aus Atlanten und Wörterbüchern ist in aller Regel lediglich eine vergleichsweise ungefähre Referenzierung nach Maßgabe eines Ortsnamens möglich, im Fall von z. B. archäologischen Daten hingegen sind tatsächlich metergenaue Georeferenzierungen möglich. Es können Punkte, Linien (etwa Straßen, Flüsse u. Ä.) und Flächen gespeichert werden. Aus technischer Perspektive findet hauptsächlich das sogenannte WKT-Format (https://en.wikipedia.org/wiki/Well-known_text) Verwendung, das in der VA-Datenbank mit der Funktion geomfromtext() (https://dev.mysql.com/doc/refman/5.7/en/gis-wkt-functions.html in ein spezifisches MySQL-Format überführt und so gespeichert wird. Die Ausgabe im WKT-Format erfolgt durch die MySQL-Funktion astext().
Referenzraster der Georeferenzierung ist das Netz der politischen Gemeinden im Alpenraum, die, je nach Bedarf, entweder als Fläche oder als Punkte ausgegeben werden können. Basis sind dabei die Grenzverläufe der Gemeinden mit Stand von etwa 2014, die VerbaAlpina von seinem Partner "Alpenkonvention" erhalten hat. Eine ständige Aktualisierung dieser Daten, die sich aufgrund nicht seltener Verwaltungsreformen durchaus häufiger verändern, ist entbehrlich, da es sich aus Sicht von VerbaAlpina lediglich um einen geographischen Referenzrahmen handelt. Die Punktdarstellung des Gemeinderasters wird algorithmisch aus den Gemeindegrenzen abgeleitet und ist somit sekundär. Die errechneten Gemeindepunkte stellen die geometrischen Mittelpunkte der Gemeindeflächen dar und markieren höchstens zufällig den Hauptort oder gar deren Mittelpunkt. Im Bedarfsfall können sämtliche Daten einzeln oder kumulierend auf den errechneten Gemeindepunkt projiziert werden. Dies ist etwa bei den Sprachdaten aus Atlanten und Wörterbüchern der Fall.
Zusätzlich zum exakt georeferenzierten Referenzraster der Gemeindegrenzen wird (ab Version 16/1) ein wabenförmiges quasi-georeferenziertes Raster dargestellt, das zwar die ungefähre Lage der Gemeinden zueinander wiedergibt, gleichzeitig jedoch jedem Gemeindegebiet eine idealisierte Fläche jeweils gleicher Form und Größe zuweist. [Bild:va_polygone-1.jpg]] Damit werden alternative Kartierungsverfahren angeboten, die beide ihre Vor- und Nachteile haben und wegen ihrer Bildlichkeit auch beide ein gewisses suggestives Potential mitbringen: Die topographische Darstellung vermittelt wegen ihrer Präzision einen besseren Einblick in die konkrete Räumlichkeit mit ihren oft sehr speziellen Geländeprofilen, einzelnen Übergängen, Talverläufen, unzugänglichen Talausgängen usw. Die Wabenkarte erlaubt dagegen eine abstrahiertere Visualisierung der Daten, da sie die Größen der Gemeindeflächen sowie siedlungsgeographische Ballungen bzw. Streuungen ausgleicht. Das ist besonders bei quantitativen Karten nützlich, denn die Größe der Fläche erzeugt schon bei der Wahrnehmung unwillkürlich den Eindruck quantitativen Gewichts.

(auct. Thomas Krefeld | Stephan Lücke)

Tags: Linguistik Informationstechnologie Außersprachlicher Kontext