Methodologie

Sortierung

Alle Einträge anzeigen

A   B   C   D   E   F   G   H  I   J  K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X  Y  Z  


Induktive Kulturraumforschung (Zitieren)

Das Projekt fokussiert die Alpen als einen einzigen kulturräumlichen Komplex, da es von der Erwartung gemeinsamer kultureller Techniken im gesamten Alpenraum ausgeht. Die Grundlage dafür liegt in der Adaptation an identische oder zumindest sehr ähnliche Lebensbedingungen im Hochgebirge und in der damit verbundenen, selbstverständlichen Verbreitung entsprechender Fertigkeiten und Traditionen. Da sich diese Gemeinsamkeiten in entsprechenden Bezeichnungen sprachlich deutlich manifestieren, ist es nicht angemessen, alpine Sachkultur sozusagen top down im verengten Rahmen einzelner Sprachgemeinschaften, d.h. über ein festes Netz von Erhebungspunkten in a priori festgelegten Sprach- oder Dialektregionen zu beschreiben; dies entspricht meist den Absichten der Dialektologie, die auf möglichst vollständige Beschreibung einzelner Gebiete und idealerweise spezifischer Varietäten zielt. In der hier eingenommenen sprachgrenzüberschreitenden Perspektive einer interlingualen Geolinguistik sollen die Verbreitungsgebiete kultureller Traditionen und ihrer sprachlichen Bezeichnungen dagegen bottom up, d.h. aus der Akkumulation möglichst zahlreicher lokaler Befunde induktiv freigelegt werden.
Das Grundprinzip besteht darin, ausschließlich mit georeferenzierbaren Daten zu operieren und – abgesehen von der Zugehörigkeit der Orte zur Alpenkonvention – keinerlei großräumige Kategorien vorzugeben. Zur kulturräumlichen Profilierung des Alpenraums können die ergänzenden Daten beitragen, die aktuelle oder historische Informationen über die soziale Organisation der Einwohner und/oder über deren infrastrukturelle Erschließung und Bewirtschaftung des Raums liefern. Im Hinblick auf die historische Rekonstruktion des alpinen Kulturraums ist es erstrebenswert, die Gebiete archäologischer Persistenz mit den Arealen sprachlicher Relikte abzugleichen und quantitativ in Gestalt einer kombinierter Sach- und Sprachschichtenkartographie zu visualisieren; vgl. dazu aus archäologischer Sicht allgemein Häuber/Schütz 2004a sowie den modellhaften Kölner Stadtschichtenatlas (vgl. Häuber/Schütz/Spiegel 1999 und Häuber u.a. 2004).

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik



Informant (Zitieren)

Der Ausdruck wird in VerbaAlpina technisch verstanden, denn er fasst je nach Quelle zwei unterschiedliche Dinge zusammen: In den Atlanten sind alle Sprachdaten in der Regel bis ‘hinunter’ zum Sprecher transparent; in der Datenbank sind diese Informanten über eine individuelle Nummer identifizierbar (ID). Sie sind weiterhin über das Jahr der Erhebung chronoreferenziert und über den Ort der Erhebung georeferenziert. In georeferenzierbaren Wörterbücher ist es dagegen in aller Regel unmöglich, konkrete Sprecher zu identifizieren. Aus datenbanktechnischen Gründen werden aber auch den Quellen dieser Gattung fiktive Informanten zugeschrieben. Jeder Informant ist einer Sprachfamilie zugeordnet; diese Sprachzuweisung wird an alle auf ihn zurückgehenden Sprachdaten ‘vererbt’.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Webseite



Inputdaten (Zitieren)

In VerbaAlpina werden ausschließlich Daten verwandt, die mindestens im Gebiet einer politischen Gemeinde, wenn möglich aber noch genauer (wie z. B. Photos von Almen) georeferenziert sind. Im Blick auf die besonders wichtigen sprachlichen Daten sind zwei Typen zu unterscheiden: einerseits solche, die unmittelbar auf Äußerungen einzelner Informanten zurückgehen – wie etwa die Belege mancher, insbesondere romanischer Sprachatlanten oder auch der Bayerischen Dialektdatenbank (BayDat); diese Äußerungen werden in ihre konstitutiven Bestandteile, die so genannten Tokens zerlegt. Andererseits liefern manche Atlanten, wie etwa der SDS oder der VALTS, sowie alle Wörterbücher keine Sprecheräußerungen, sondern Formen, die von den Herausgebern bereits typisiert wurden, so dass es nicht möglich ist, bis auf die Tokens zurückzugehen.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik



Interlinguale Geolinguistik (Zitieren)

Zu den Zielen dieses Portals gehört es, die prägende Kraft des Sprachkontakts und speziell seine ethnolinguistische Konditionierung bei der Entwicklung des alpinen Sprachraums herauszuarbeiten. Die Konzeption der Datenbank wird es erlauben, die erfassten Entlehnungen auch quantitativ in ihrer lokalen Kumulation abzubilden, denn sie ergeben sich automatisch dann, wenn die Zugehörigkeit des Informanten zu einer der drei Sprachfamilien nicht mit derjenigen des Etymons übereinstimmt.
Es sind, genauer gesagt, drei Sprachfamilien, die den neuzeitlichen Alpenraum in Gestalt unterschiedlich großer und vor allem unterschiedlich stark differenzierter Dialektkontinua prägen; die Verbreitungszonen der drei Sprachfamilien lassen sich übrigens nicht auf spezifische Staaten abbilden vgl. aktuelle Sprachgebiete. Das Germanische ist durch alemannische und bairische Varietäten vertreten, die der plurizentrischen deutschen Sprache zugerechnet werden; allerdings ist der gemeinsame Bezug auf die schweizerische, deutsche und österreichische Standardvarietät, der die Zugehörigkeit zu ein und derselben Sprachgemeinschaft überhaupt erst stiftet, bei manchen walserischen und altbairischen (zimbrischen) Sprachinseln auf der Alpensüdseite eigentlich nicht mehr gegeben.
Im Unterschied zum germanischsprachigen Teilgebiet kann man die Varietäten des romanischen Kontinuums mehreren Sprachen zuordnen; neben dem Französischen und Italienischen handelt es sich dabei nach Maßgabe der politischen Anerkennung in der Schweiz und in Italien um Okzitanisch, Frankoprovenzalisch, Rätoromanisch (im Sinne von Bündnerromanisch), Dolomitenladinisch und Friaulisch.
Das Slawische ist durch slowenische Dialekte vertreten, die außer in Slowenien auch in etlichen italienischen und österreichischen Gemeinden gesprochen werden. Zu den Zielen von VerbaAlpina gehört es jedoch nicht, die Dialekte des Alpenraums möglichst vollständig zu beschreiben, die lokalen oder regionalen Dialektgrenzen herauszuarbeiten und den Raum so gewissermaßen als Mosaik von Varietäten darzustellen. Vielmehr sollen durch die großräumige Anlage gerade die (vor allem lexikalischen) Merkmale hervortreten, die über die einzelnen Dialekt- und Sprachgrenzen hinweg verbreitet sind und so die ethnolinguistischen Gemeinsamkeiten hervortreten lassen.

Bild:mosaik.jpg



Da Dialekte in sich vollständige sprachliche Systeme bilden, darf man im Hinblick auf die gemeinsame Untersuchung der drei 'genetisch' verschiedenen Kontinua sagen, dass der Sprachkontakt hier in Gestalt einer interlingualen Geolinguistik untersucht wird.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik