Methodologie

Sortierung

Alle Einträge anzeigen

A   B   C   D   E   F   G   H  I   J  K   L   M   N   O   P  Q   R   S   T   U   V   W   X  Y  Z  


Kartographie (Zitieren)

Die Kartographie ist ein vielleicht nicht ganz unumstrittenes, aber gut bewährtes Verfahren der Sprachgeographie, denn sie dient gleichermaßen der Dokumentation wie der Visualisierung räumlicher Relationen (vgl. die Beiträge in Lameli 2010). Die üblichen Verfahren unterscheiden sich deutlich in ihrer Prägnanz; im Fall so genannter ‘analytischer’ Karten werden sprachliche (Teil-)Äußerungen wiedergeben, so dass die Dokumentation stark im Vordergrund steht und die Aufdeckung der eigentlich räumlichen Beziehungen zwischen den dokumentierten Formen dem Leser überlassen bleibt. Bei den so genannten Punktsymbolkarten werden dagegen durch die ‘synthetische’ Symbolvergabe direkt die räumlichen Relationen zwischen einzelnen Äußerungsaspekten zum Ausdruck gebracht. Quantitative Verhältnisse lassen sich nur so wiedergegeben. Die Online-Kartierung von VerbaAlpina erfolgt auf georeferenzierter Grundlage und kombiniert beide Verfahren, insofern sie zwar auf den ersten Blick ‘synthetische’ Karten anzeigt, auf den zweiten Blick, nach Klick auf das Symbol, jedoch Zugriff auf die (Teil-)Äußerung gibt.
Das heuristisches Potential der Kartographie ist beachtlich; daher wird dem Nutzer von VerbaAlpina die Option angeboten, unterschiedliche Datenklassen aus einer Kategorie (z. B. mehrere Basistypen) oder aus den unterschiedlichen Kategorien (z. B. außersprachliche und sprachliche Daten) auf synoptischen Karten zu kombinieren und zu kumulieren.
Zusätzlich zum exakt georeferenzierten Referenzraster der Gemeindegrenzen wird (ab Version 16/1) ein wabenförmiges quasi-georeferenziertes Raster dargestellt, das zwar die ungefähre Lage der Gemeinden zueinander wiedergibt, gleichzeitig jedoch jedem Gemeindegebiet eine idealisierte Fläche jeweils gleicher Form und Größe zuweist.

Damit werden alternative Kartierungsverfahren angeboten, die beide ihre Vor- und Nachteile haben und wegen ihrer Bildlichkeit auch beide ein gewisses suggestives Potential mitbringen: Die topographische Darstellung vermittelt wegen ihrer Präzision einen besseren Einblick in die konkrete Räumlichkeit mit ihren oft sehr speziellen Geländeprofilen, einzelnen Übergängen, Talverläufen, unzugänglichen Talausgängen usw. Die Wabenkarte erlaubt dagegen eine abstrahiertere Visualisierung der Daten, da sie die Größen der Gemeindeflächen sowie siedlungsgeographische Ballungen bzw. Streuungen ausgleicht. Das ist besonders bei quantitativen Karten nützlich, denn die Größe der Fläche erzeugt schon bei der Wahrnehmung unwillkürlich den Eindruck quantitativen Gewichts.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik Webseite Außersprachlicher Kontext



Kontinuität (Zitieren)

Der Frage nach der Überlieferungskontinuität kommt bei der Rekonstruktion mehrsprachiger Kommunikationsräume eine zentrale Bedeutung zu; sie muss im Sinne einer datengeleiteten, induktiven Vorgehensweise interdisziplinär bearbeitet werden. Selbst mit vereinten Kräften mehrerer Disziplinen sind allerdings im Blick auf die vorrömischen Substrate des Alpenraums kaum Antworten zu erwarten. Viel besser ist die Ausgangslage in Bezug auf das romanische Substrat des mittlerweile deutsch- und slowenischsprachigen Teilgebiete. Der Sprachwechsel vom Romanischen zum Deutschen ist ja geradezu eine historische Konstante, die sich in Graubünden sogar aktuell noch beobachten lässt. #Karte der Germanisierungsphasen des ganzen Alpengebiets?# Die Prozess beginnt bereits mit dem Zusammenbruch der römischen Infrastruktur (im Jahre 476); die unmittelbar folgende Periode ist für die Sprachgeschichte von größtem Interesse; sie ist allerdings schriftlich äußerst spärlich dokumentiert, so dass die Kooperation mit anderen historischen Fächern, insbesondere mit der Archäologie, unerlässlich ist. Hier klaffen zwar noch große Forschungslücken, aber mit Weindauer 2014 liegt immerhin eine Aufarbeitung der archäologischen und onomastischen Quellen (6.-8. Jh.) des südlichen Oberbayern, des Salzburger Raums sowie des Tiroler Inntals vor. Demnach kann man "eine längere, grundlegende Siedlungsunterbrechung zwischen Römer- und Bajuwarenzeit" ausschließen, denn alles spricht für "einen fließenden Übergang der Besiedlungsstruktur von der Spätantike zum Frühmittelalter" (Weindauer 2014, 248). Gleichwohl bleibt im Hinblick auf die empirische Absicherung ein gradueller Unterschied zwischen den genannten Gebieten: "Was bezüglich des Zusammenhangs spätantiker und frühmittelalterlicher Fundstellen für das oberbayerische Alpenvorland noch überwiegend theoretisch galt {...}, findet in den österreichischen Gebieten seine nachweisliche Bestätigung: Die frühmittelalterlichen Ortsgründungen des 6. Jhs. orientieren sich fast ausschließlich an spätrömischer Infrastruktur bzw. – soweit noch vorhanden – an der romanischen Siedlungsstruktur." (Weindauer 2014, 257)

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik



Konzept (Zitieren)

Der Bereich der Konzepte (oder: Onomasiologie) ist vielfältig; vorgegeben sind die drei thematischen Domänen:
- Traditionelle Alltagswelt,
- Natürliche Umwelt,
- Moderne Alltagswelt,
die jedoch für die Organisation der Daten nur eine sehr allgemeine Bedeutung haben. Auf der Ebene der Datenbank sind vielmehr solche Ordnungsprinzipien relevant, die es erlauben Relationen zwischen den einzelnen Konzepten festzulegen. Zunächst lassen sich alltagsweltliche Kategorien durch Konzepte sehr unterschiedlichen Abstraktions-, bzw. Spezifikationsgrads erfassen, so dass sich taxonomische Hierarchien ergeben. Zwischen Konzepten, die auf unterschiedlichen hierarchischen Ebenen liegen, bestehen strenge
(1) Inklusionsrelationen
in der Weise, dass jede Definition eines Unterbegriffs die Definition ihres Oberbegriffs enthält und spezifiziert. Dazu das Beispiel einer konzeptuellen Kategorie:
- Oberbegriff: GEBÄUDE
- Unterbegriff der 1. Ebene: SENNHÜTTE, STALL, KÄSEKELLER usw.
- Unterbegriff der 2. Ebene: SENNHÜTTE AUS STEIN, SENNHÜTTE AUS HOLZ, SENNHÜTTE AUS HOLZ MIT UNTERBAU AUS STEIN usw.
Während jede Sennhütte usw. auch ein Gebäude ist, gilt das Umgekehrte selbstverständlich nicht. Das jeweils inkludierte Konzept ist abstrakter und insofern bei Darstellung in Gestalt von Baumgraphen auch übergeordnet.
Zwischen den hierarchisch gleichgeordneten Konzepten auf ein- und derselben Ebene bestehen dagegen stets:
(2) Exklusionsrelationen
Eine Sennhütte ist weder ein Stall, noch ein Käsekeller.
Ganz anders ist dagegen die Hierarchie, die sich ergibt, wenn komplementäre Konzepte einen komplexen Funktionszusammenhang bilden, der ebenfalls als Konzept gefasst werden muss. Hier spricht man von
(3) Teil-Ganzes-Relationen.
So gehören zum umfassenden Konzept ALM (als Ganzes) unterschiedliche Sektionen, das GELÄNDE, das VIEH, die GEBÄUDE, das PERSONAL und die TÄTIGKEITEN, insbesondere die MILCHVERARBEITUNG (Teile). Teil-Ganzes-Relationen sind einerseits hierarchisch (wie die Inklusionsrelationen), aber andererseits beruhen sie gerade nicht auf definitorischer Inklusion, sondern auf Exklusion. Baumgraphen sind für ihre Darstellung nicht geeignet.
Man vergleiche exemplarisch das Schema zur begrifflichen Sektionierung des Feldes ALMWESEN.





Im Bereich der Sektionen lassen sich wiederum Ganze und deren konstitutive Teile erkennen. So gehören zur PRODUKTION VON KÄSE (Ganzes) diverse TÄTIGKEITEN, PROZESSE, GERÄTE, GEFÄSSE, PERSONEN und GEBÄUDE (Teile).






(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik



Konzeptbeschreibung (Zitieren)

Die Konzepte werden in der Tabelle KONZEPTE der Datenbank am Beispiel des Deutschen wie folgt erfasst: Existiert eine lexikalisierte Bezeichnung für ein Konzept, so wird diese im Datenbankfeld 'Name_D' eingetragen. Bei fehlender Lexikalisierung bleibt dieses Feld leer. Unabhängig davon wird im Feld 'Beschreibung_D' das Konzept genauer spezifiziert bzw. definiert. Dies erfolgt nach einer festgelegten Vorgehensweise, die am Beispiel des Konzepts 'MILCHKANNE' (ID_Konzept 610) demonstriert wird: Das eben genannte Konzept wird mit einem spezifischen Lexem bezeichnet, daher wird MILCHKANNE in 'Name_D' eingetragen. Die Beschreibung sieht folgende hierarchische Reihenfolge vor: Gerät, Zweck, Material, Form (evtl.). Angewendet auf das Konzept ergibt sich also die Beschreibung: GEFÄSS, ZUM AUFBEWAHREN VON MILCH, AUS METALL. Falls möglich bzw. nötig sollen weiterhin diese zusätzlichen Regeln befolgt werden: Zahlen von 1-10 werden ausgeschrieben, zum Wiedergeben eines Prozesses, einer Handlung usw. kann entweder 'zu+Artikel+Infinitiv (substantiviertes Verb)' oder 'für+Substantiv' verwendet werden. Das Einhalten dieser Muster ermöglicht analoge Übersetzungen, die Bildung sprachunabhängiger Kategorien auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen (-> GEFÄSSE -> GEFÄSSE ZUR AUFBEWAHRUNG -> GEFÄSSE AUS METALL usw.), automatisierte Korrekturen bzw. Änderungen und eine transparente Suche. Alle Konzepte werden auf diese Weise auf Deutsch, Italienisch, Französisch, Slowenisch und Rätoromanisch erfasst.

(auct. Giorgia Grimaldi | Thomas Krefeld)

Tags: Informationstechnologie



Kooperation (Zitieren)

Zusammenarbeit mit anderen Projekten ist für die Konzeption von VerbaAlpina grundlegend; sie spiegelt sich in zahlreichen Kooperationsvereinbarungen mit Projektpartnern wider. Ihre Umsetzung ist de facto jedoch nicht immer einfach; sie wird durch praktische, d.h. vor allem informationstechnische und damit verbundene datenrechtliche Probleme, aber am Rande auch ein wenig durch ideologische Vorbehalte gegenüber der open source-Ausrichtung behindert. Jede Kooperation stützt sich auf eine formale Vereinbarung, die den Partnern (PVA) eine exklusiv nutzbare Datenbank zum Upload zusichert. Jede Partner-Datenbank steht allen Partnern zum Download zur Verfügung. Aber die Kooperation soll selbstverständlich nicht auf Datenaustausch beschränkt bleiben; vielmehr sind alle Partner eingeladen (und aufgefordert), alle Funktionsbereiche zu nützen.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Funktionsbereiche