Methodologie

Sortierung

Alle Einträge anzeigen

(no Tag)   Außersprachlicher Kontext   Funktionsbereiche   Informationstechnologie   Linguistik   Webseite  


Ergänzende Daten (Zitieren)

Für die induktive Kulturraumforschung sind demographische und institutionelle Daten immer dann interessant, wenn sie sich als georeferenzierbar erweisen. Dazu zählen siedlungsgeschichtliche Informationen, insbesondere im Hinblick auf die Zugehörigkeit zu kirchlichen und staatlichen Institutionen. Aber auch Verkehrswege, insbesondere Passverbindungen, sind von grundlegender Bedeutung (vgl. Karte).
Ökologische und geophysikalische Daten sind immer dann relevant, wenn sie einen klaren Bezug zur Siedlungsgeschichte haben. Das ist zum Beispiel evident im Hinblick auf die Vegetationszonen, die bestimmte Nutzungen gestatten oder verlangen (z. B. die Almwirtschaft setzt Höhenlagen über der Baumgrenze voraus (http://www.slf.ch/forschung_entwicklung/gebirgsoekosystem/themen/baumgrenze/index_DE).

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Außersprachlicher Kontext



Ethnolinguistik (Zitieren)

"On ne peut pas faire l'histoire des mots sans faire l'histoire des choses" (Jaberg 1936, 23).
In der romanistischen, aber vor allem italianistischen Forschungstradition war die Dialektologie von Beginn an, d.h. in Italien mindestens seit Giuseppe Pitré, immer sehr eng mit den Sozialwissenschaften, genauer gesagt mit der Soziologie und der Ethnologie verbunden. In dieser Perspektive lässt sich die gesamte Geolinguistik sogar als Teildisziplin einer übergeordneten 'Ethnowissenschaft' verstehen. Dieser Ausdruck, der hier als Übersetzung von ita. etnoscienza (aus engl. ethnoscience) gesetzt wird, hat allerdings weder in Italien, noch in Deutschland etablieren können. In dem sehr scharfsinnigen und informativen Manuale di etnoscienza von Giorgio Raimondo Cardona (Cardona 1995) heißt es:

"[...] il prefissoide etno- permette un'immediata 'etnologizzazione' di qualunque sottodisciplina [...]. L'inglese offre ancora un altro tipo di formazione, quella con folk- (folk-taxonomy), che ha però lo svantaggio di non essere atrettanto facilmente esportabile quanto il suo concorrente grecizzante.
Il termine con etno- copre però due cose distinte, nella letteratura: etnobotanica può significare:
a) una vera botanica scientifica, ma ritagliata sull'habitat, uso ecc. di una specifica etnia;
b) la scienza botanica posseduta da una specifica etnia.
Nel primo caso, il ricercatore è soprattutto un naturalista, che compie il suo lavoro consueto, anche se con una particolare attenzione alle denominazioni locali ecc.; nel secondo il ricercatore è piuttosto un antropologo conoscitivo, che studia come venga categorizzato il mondo naturale da una data etnia; dei dati naturalistici egli si servirà soprattutto per ancorare le classificazioni così individuate a referenti reperibili e riconoscibili anche per chi è esterno alla cultura studiata. [...]
Gran parte dell'analisi etnoscientifica si basa sull'analisi di enunciati della lingua del gruppo [...] " (Cardona 1995, 15 f.; Hervorhebung durch fette Schrift: ThK)  

Die so skizzierte etnoscienza wird in der US-amerikanischen Tradition auch als cultural anthropology (dt. Kulturanthropologie) bezeichnet. Speziell im deutschsprachigen Raum wurde darüber hinaus zwischen Volkskunde für die Erforschung einheimischer Kultur(en) und Völkerkunde für die Erforschung fremder, insbesondere nichteuropäischer Kulturen unterschieden. In der Gegenwart wird stattdessen meist allgemein von Ethnologie mit dem besonderen Teilgebiet der Europäischen Ethnologie (im Sinne der Volkskunde) gesprochen. Die Bezeichnung Ethnolinguistik ist daher auch nicht eindeutig, da sie oft auf die sprachwissenschaftliche Untersuchung nichteuropäischer Kulturen eingeschränkt wird (vgl. Senft 2003), obwohl sie die europäischen nicht ausschließen sollte; die kategorische Trennung erweist sich im Hinblick auf die massenhaften und weiträumigen Migrationsströme ohnehin in rapide zunehmendem Maße als sinnlos.

Eine Unschärfe im zitierten Passus von Cardona bleibt zu klären; sie betrifft das 'Präfixoid' ethno-, das einerseits als Synonym des en. folk und andererseits mit Bezug auf etnia verwendet wird. Mit folk (in folk-taxonomy usw.) wird auf die alltags- oder lebensweltlichen Wissensbestände und Konventionen der Laien bzw. Nicht-Wissenschaftler verwiesen und genau in diesem Sinne sollte auch Ethnie (bzw. ethno-) auf alltagsweltliche Kulturgemeinschaften bezogen werden, ohne jedoch idealisierte Vorstellungen von Homogenität, Archaizität, sozialer Abgeschlossenheit usw. zu implizieren. Die Unterscheidung Cardonas (a vs. b) verweist weiterhin auf zwei komplementäre Forschungsperspektiven in den Kultur- und Sozialwissenschaften.

Zusammenfassend darf man dialektologische Forschungen im Sinn von Cardona (auch im Nachhinein) als 'ethnolinguistisch' bezeichnen, wenn sie ihre sprachlichen Daten im engen Zusammenhang mit der Alltagskultur der Sprecher erheben und analysieren.
In der romanistischen Tradition wurde diese Ausrichtung durch den prototypischen Sprach- und Sachatlas Italiens und der Südschweiz (AIS) etabliert; sie markiert zweifellos den größten Unterschied und Fortschritt zum ALF, wie Karl Jaberg nicht ohne Emphase festhält. Der im Hinblick auf das Selbstverständnis des AIS und die Wissenschaftsgeschichte aufschlussreiche Passus verdient durchaus herausgehoben zu werden:
"L'importance des «choses» n'a pas échappé à l'esprit de Gilliéron [...] Que Gilliéron ait complètement négligé ce point de vue dans la conception de l'Atlas et qu'il n'en ait tenu compte qu'en passant dans ses autres publications, c'est un fait d'autant plus étrange qu'il connaissait fort bien les «choses» et s'y intéressait passionnément. A-t-il approuvé l'enseignement que Ferdinand de Saussure a tiré de ses incursions dans les domaines limitrophes de notre science, à savoir que la «linguistique a pour unique et véritable objet la langue envisagée en elle-même et pour elle-même», principe qui, malgré l'admiration que j'ai pour le grandsavant genevois, m'a toujours semblé singulièrement rétrécir le champ d'action du linguiste." (Jaberg 1936, 27 f.)
Jaberg weist explizit und vollkommen zu Recht darauf hin, dass der Saussuresche Strukturalismus gerade in diesem Punkt junggrammatische Vorstellungen beibehält; aus der Sicht der zeitgenössischen Geolinguistik wird der Versuch, die Sprache als isolierbares 'Modul' zu betrachten, also keineswegs als ein neues Paradigma, sondern geradezu als traditionalistisch wahrgenommen:
"La conception du Petit Atlas phonétique du Valais roman [ebenfalls von Gilliéron; Th.K.] et celle de l'Atlas linguistique de la France remontent à une époque qui était encore sous l'empire des néogrammairiens, et on sait ce que les néogrammairiens doivent aux sciences naturelles. Ce n'est certes pas un hasard que le Cours de linguistique générale s'en ressente également. M. Jud et moi, nous avions pas ces attaches avec les néogrammairiens, Gilliéron lui-même nous avait aidés à les rompre. Nous étions en revanche fortement impressionnés par les brillants articles de Meringer et de Schuchardt. La réalité des choses était autours de nous. Nous avions nous-mêmes parcouru les pays romans ; nous avions recueilli sur le terrain des observations ethnographiques et folkloriques. Comment en rester aux mots? Tout en sauvegardant le caractère essentiellement linguistique de notre ouvrage, nous croyions devoir fournir à l'historien des mots les données nécessaires pour se faire une idée des choses, afin qu'il ne bâtisse pas dans le vide." (Jaberg 1936, 28).


Richtungweisend für die ethnolinguistisch orientierte Tradition der italienischen Dialektologie ist die in teilnehmender Beobachtung entstandene Untersuchung von Hugo Plomteux 1980 über die Cultura contadina in Liguria. Ethnolinguistisch sehr gut, im regionalen Vergleich vielleicht am besten erschlossen ist Sizilien. Zu nennen sind vor allem: Fanciullo 1983 und mehrere wichtige Arbeiten, die im Rahmen des Atlante linguistico della Sicilia entstanden sind; die folgenden Titel geben Auskunft über die jeweils untersuchten kulturellen Techniken und Traditionen: Bonanzinga/Giallombardo 2011, Matranga 2011, Sottile 2002 und Castiglione 1999.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik Außersprachlicher Kontext



Ethnolinguistisches Ähnlichkeitsprofil (Zitieren)

Aus der ethnolinguistischen Sicht dieses Projekts bilden die Basistypen das Fundament des mehrsprachigen alpinen Raums. Im Sinne einer synthetischen Darstellung sind zwei unterschiedliche quantitative Kartierungsfunktionen vorgesehen:
  1. Zunächst sind die Alpenwörter von besonderem Interesse; ihre Gesamtheit bildet sozusagen einen fiktiven Idealtyp, dem die einzelnen Ortsdialekte mehr oder weniger nahe kommen. Dem entspricht die Kartierung einer gradueller Ähnlichkeit, die durch die Darstellung des champ gradient de la gasconité im ALG 6 inspiriert wurde.
  2. Sodann wird nach dem Vorbild des ASD die relative Ähnlichkeit aller Aufnahmeorte untereinander kartiert, indem die gemeinsamen Basistypen eines beliebigen Aufnahmeortes und diejenigen eines beliebigen anderen Ortes als Bezugspunkt festgestellt und angezeigt werden.


(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik Außersprachlicher Kontext



Fotos (Zitieren)

Die Mediathek von VerbaAlpina enthält eine umfangreiche, ständig wachsende Sammlung georeferenzierter Fotos; diese Aufnahmen erfüllen einen doppelten Zweck: Einerseits verweisen sie auf konkrete Referenten mit all ihren idiosynkratischen Besonderheiten, die vor allem bei Gebäuden sehr ausgeprägt sein können; andererseits sollen die Fotos in möglichst anschaulicher Weise ein Konzept illustrieren und so zur Grundlage für die Erhebung weiterer Bezeichnungen des Konzepts werden. In dieser Funktion geht es also nicht darum, den spezifischen Referenten, also eine ganz bestimmte Almhütte, wiederzuerkennen. Das wäre sogar eher störend, denn in diesem Fall neigen Informanten dazu, den Eigennamen der Alm zu liefern, und nicht die Bezeichnungen des Konzepts. Das Risiko ist allerdings überschaubar; ein grundsätzliches Missverständnis ergibt sich eigentlich nur beim Wiederkennen bekannter Personen; hier ziehen die individuellen Merkmale die gesamte Konzentration des Betrachters auf sich, so dass der Abgebildete spontan und unwillkürlich mit dem Namen genannt wird ("das ist doch der Willi!") – und nicht in der Funktion, die er auf dem Foto ausübt (SENN). Strenggenommen wäre daher zur Erhebung von Bezeichnungen die Verwendung idealisierter Zeichnungen anstelle von Fotos konkreter Objekte vorzuziehen; das scheitert jedoch am Fehlen entsprechender Vorlagen. Alle Abbildungen von Referenten sind über die Datenbank mit den Kategorien "Konzept" und "Bezeichnung" verbunden.

(auct. Thomas Krefeld | Stephan Lücke)

Tags: Außersprachlicher Kontext



Georeferenzierung (Zitieren)

Ein wesentliches Ordnungskriterium der in VerbaAlpina verwalteten Daten ist die Georeferenzierung unter Verwendung von Breiten- und Längengraden. Die Genauigkeit dieser Referenzierung variiert je nach Datentyp, wobei grundsätzlich eine möglichst exakte, metergenaue Referenzierung angestrebt wird. Im Fall der Sprachdaten aus Atlanten und Wörterbüchern ist in aller Regel lediglich eine vergleichsweise ungefähre Referenzierung nach Maßgabe eines Ortsnamens möglich, im Fall von z. B. archäologischen Daten hingegen sind tatsächlich metergenaue Georeferenzierungen möglich. Es können Punkte, Linien (etwa Straßen, Flüsse u. Ä.) und Flächen gespeichert werden. Aus technischer Perspektive findet hauptsächlich das sogenannte WKT-Format (https://en.wikipedia.org/wiki/Well-known_text) Verwendung, das in der VA-Datenbank mit der Funktion geomfromtext() (https://dev.mysql.com/doc/refman/5.7/en/gis-wkt-functions.html in ein spezifisches MySQL-Format überführt und so gespeichert wird. Die Ausgabe im WKT-Format erfolgt durch die MySQL-Funktion astext().
Referenzraster der Georeferenzierung ist das Netz der politischen Gemeinden im Alpenraum, die, je nach Bedarf, entweder als Fläche oder als Punkte ausgegeben werden können. Basis sind dabei die Grenzverläufe der Gemeinden mit Stand von etwa 2014, die VerbaAlpina von seinem Partner "Alpenkonvention" erhalten hat. Eine ständige Aktualisierung dieser Daten, die sich aufgrund nicht seltener Verwaltungsreformen durchaus häufiger verändern, ist entbehrlich, da es sich aus Sicht von VerbaAlpina lediglich um einen geographischen Referenzrahmen handelt. Die Punktdarstellung des Gemeinderasters wird algorithmisch aus den Gemeindegrenzen abgeleitet und ist somit sekundär. Die errechneten Gemeindepunkte stellen die geometrischen Mittelpunkte der Gemeindeflächen dar und markieren höchstens zufällig den Hauptort oder gar deren Mittelpunkt. Im Bedarfsfall können sämtliche Daten einzeln oder kumulierend auf den errechneten Gemeindepunkt projiziert werden. Dies ist etwa bei den Sprachdaten aus Atlanten und Wörterbüchern der Fall.
Zusätzlich zum exakt georeferenzierten Referenzraster der Gemeindegrenzen wird (ab Version 16/1) ein wabenförmiges quasi-georeferenziertes Raster dargestellt, das zwar die ungefähre Lage der Gemeinden zueinander wiedergibt, gleichzeitig jedoch jedem Gemeindegebiet eine idealisierte Fläche jeweils gleicher Form und Größe zuweist. [Bild:va_polygone-1.jpg]] Damit werden alternative Kartierungsverfahren angeboten, die beide ihre Vor- und Nachteile haben und wegen ihrer Bildlichkeit auch beide ein gewisses suggestives Potential mitbringen: Die topographische Darstellung vermittelt wegen ihrer Präzision einen besseren Einblick in die konkrete Räumlichkeit mit ihren oft sehr speziellen Geländeprofilen, einzelnen Übergängen, Talverläufen, unzugänglichen Talausgängen usw. Die Wabenkarte erlaubt dagegen eine abstrahiertere Visualisierung der Daten, da sie die Größen der Gemeindeflächen sowie siedlungsgeographische Ballungen bzw. Streuungen ausgleicht. Das ist besonders bei quantitativen Karten nützlich, denn die Größe der Fläche erzeugt schon bei der Wahrnehmung unwillkürlich den Eindruck quantitativen Gewichts.

(auct. Thomas Krefeld | Stephan Lücke)

Tags: Linguistik Informationstechnologie Außersprachlicher Kontext



Kartographie (Zitieren)

Die Kartographie ist ein vielleicht nicht ganz unumstrittenes, aber gut bewährtes Verfahren der Sprachgeographie, denn sie dient gleichermaßen der Dokumentation wie der Visualisierung räumlicher Relationen (vgl. die Beiträge in Lameli 2010). Die üblichen Verfahren unterscheiden sich deutlich in ihrer Prägnanz; im Fall so genannter ‘analytischer’ Karten werden sprachliche (Teil-)Äußerungen wiedergeben, so dass die Dokumentation stark im Vordergrund steht und die Aufdeckung der eigentlich räumlichen Beziehungen zwischen den dokumentierten Formen dem Leser überlassen bleibt. Bei den so genannten Punktsymbolkarten werden dagegen durch die ‘synthetische’ Symbolvergabe direkt die räumlichen Relationen zwischen einzelnen Äußerungsaspekten zum Ausdruck gebracht. Quantitative Verhältnisse lassen sich nur so wiedergegeben. Die Online-Kartierung von VerbaAlpina erfolgt auf georeferenzierter Grundlage und kombiniert beide Verfahren, insofern sie zwar auf den ersten Blick ‘synthetische’ Karten anzeigt, auf den zweiten Blick, nach Klick auf das Symbol, jedoch Zugriff auf die (Teil-)Äußerung gibt.
Das heuristisches Potential der Kartographie ist beachtlich; daher wird dem Nutzer von VerbaAlpina die Option angeboten, unterschiedliche Datenklassen aus einer Kategorie (z. B. mehrere Basistypen) oder aus den unterschiedlichen Kategorien (z. B. außersprachliche und sprachliche Daten) auf synoptischen Karten zu kombinieren und zu kumulieren.
Zusätzlich zum exakt georeferenzierten Referenzraster der Gemeindegrenzen wird (ab Version 16/1) ein wabenförmiges quasi-georeferenziertes Raster dargestellt, das zwar die ungefähre Lage der Gemeinden zueinander wiedergibt, gleichzeitig jedoch jedem Gemeindegebiet eine idealisierte Fläche jeweils gleicher Form und Größe zuweist.

Damit werden alternative Kartierungsverfahren angeboten, die beide ihre Vor- und Nachteile haben und wegen ihrer Bildlichkeit auch beide ein gewisses suggestives Potential mitbringen: Die topographische Darstellung vermittelt wegen ihrer Präzision einen besseren Einblick in die konkrete Räumlichkeit mit ihren oft sehr speziellen Geländeprofilen, einzelnen Übergängen, Talverläufen, unzugänglichen Talausgängen usw. Die Wabenkarte erlaubt dagegen eine abstrahiertere Visualisierung der Daten, da sie die Größen der Gemeindeflächen sowie siedlungsgeographische Ballungen bzw. Streuungen ausgleicht. Das ist besonders bei quantitativen Karten nützlich, denn die Größe der Fläche erzeugt schon bei der Wahrnehmung unwillkürlich den Eindruck quantitativen Gewichts.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik Webseite Außersprachlicher Kontext



Untersuchungsgebiet (Zitieren)

"Eine umfassende und kohärente Geschichte der Alpen wurde bisher noch nicht vorgelegt" (http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D8569.php); vielmehr konkurrieren unterschiedliche, "naturräumliche" und "wirtschaftlich-politische Alpendefinitionen" (Bätzing 1997, 23 f.). Im Sinn einer transparenten und pragmatischen Abgrenzung wurde das Untersuchungsgebiet dieses Projekts mit dem klar umrissenen Geltungsbereich der Alpenkonvention gleichgesetzt; die dort festgeschriebenen "Inkonsistenzen zwischen den Mitgliedstaaten" (Bätzing 1997, 31) wurden in Kauf genommen; sie betreffen das bayerische Alpenvorland (eingeschlossen), "größere randalpine Gebiete wie das Emmental oder das Zürcher Oberland" ((Bätzing 1997, 32), ausgeschlossen) sowie den Umgang mit einigen wichtigeren Städten am Alpenrand: Luzern und Salzburg sind eingeschlossen, Graz und Biella dagegen ausgeschlossen. Der Perimeter der Alpenkonvention kann hier heruntergeladen werden. Das eigentliche Ziel des Projekts ist es jedoch, die Alpen in diesem formal abgesteckten Rahmen als sprachlich-kulturellen Raum zu erfassen und die Ähnlichkeit der zugehörigen Orte abzubilden.

(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Außersprachlicher Kontext



Wissenshorizont (Zitieren)

Dieses Portal informiert in drei unterschiedlichen Dimensionen:
(1) über außersprachliche Realität (‘Sachen’),
(2) über Konzepte, oder: inhaltliche, bzw. onomasiologische Kategorien, die nicht an einzelne Sprachen oder Dialekte gebunden sind,
(3) über sprachliche Ausdrücke der untersuchten Sprachen und Dialekte.
Die getrennte Behandlung von (2) und (3) ist grundlegend, da ja die relevanten Konzepte durchaus nicht immer im gesamten Untersuchungsgebiet mit spezifischen Bezeichnungen belegt (‘lexikalisiert’) sind; so gibt es z. B. in weiten Teilen des bairischen Gebiets kein Wort für den aus Molke hergestellten so genannten Käse (vgl. dafür alem. Ziger, ital. ricotta, fr. sérac), während es z.B. für die frische, noch ungeformte Käsemasse (bair. Topfen, dt. Quark) in den romanischen Dialekten oft, so wie auch im Standarditalienischen, keine Bezeichnung gibt. Das Verhältnis von (1) auf der einen Seite und (2) und (3) auf der anderen ist gelegentlich auch problematischer als es auf den ersten Blick erscheint; so finden sich manchmal sprachliche Ausdrücke mit unklarem semiotischen Status, weil aus den Belegen nicht hervorgeht, ob es sich um Bezeichnungen von Konzepten oder aber womöglich um Namen für Dinge handelt; das ist z. B. der Fall, wenn ein Sprecher eine ganz bestimmte Alm, etwa diejenige, die er selbst nutzt, mit einem generischen Wort als munt wörtlich ‘Berg‘ oder als pastüra ‘Weide‘ tituliert.


(auct. Thomas Krefeld)

Tags: Linguistik Außersprachlicher Kontext